EUR (€) / Deutsch
  • Anmelden

Lektionen aus den blauen Zonen - sich länger jung fühlen

Haben Sie sich jemals gefragt, warum die Menschen in den Blauen Zonen so lange leben? Entdecken Sie einige ihrer Geheimnisse, um sich länger jung zu fühlen, und lernen Sie, wie Sie diese Lektionen in unserem geschäftigen Leben anwenden können.

Was sind die Blauen Zonen?

Leben Sie im Vereinigten Königreich? Wenn ja, was glauben Sie, wie hoch die durchschnittliche Lebenserwartung eines Bürgers ist? Auch wenn Sie das genaue Alter nicht kennen, könnte man annehmen, dass es höher als je zuvor ist. Schließlich ist die moderne Welt von heute bekannt für unglaubliche wissenschaftliche Durchbrüche, den Zugang zu einer unübertroffenen Gesundheitsversorgung und sichere, komfortable Lebensbedingungen. Aber in Wirklichkeit ist das nicht ganz der Fall.

Viele Jahrzehnte lang war das der Fall. Ihre Eltern hatten eine höhere Lebenserwartung als Ihre Großeltern, die ihrerseits eine höhere Lebenserwartung hatten als ihre Eltern. Aber in den letzten Jahren ist die Lebenserwartung deutlich gesunken. Nicht nur hier im Vereinigten Königreich, sondern auch in den Industrieländern auf der ganzen Welt.

Mehr dazu finden Sie unter Die drei Faktoren, die ein vorzeitiges Altern verursachen.

Es gibt jedoch bestimmte Regionen auf der Welt, in denen die Lebenserwartung boomt - und zwar weit mehr als in anderen Ländern. Diese Gebiete werden "Blue Zones" genannt.

Dieser Trend hat die Aufmerksamkeit von Forschern und normalen Menschen gleichermaßen auf sich gezogen. Die Frage, die häufig gestellt wird, lautet: "Was ist so einzigartig an diesen blauen Zonen, dass sich ihre Lebenserwartung so sehr vom Rest der Welt unterscheidet?"

In diesem Artikel erforschen wir die Gewohnheiten der Menschen, die in der Blauen Zone leben, und sehen, wie ihr Lebensstil die Langlebigkeit fördert, indem er bestimmte Prozesse im Körper aktiviert, die als Langlebigkeitspfade bekannt sind. Wir werden auch einige der Lektionen diskutieren, die wir von ihnen lernen können, um unsere Lebenserwartung zu erhöhen.

Was sind die Langlebigkeitsprozesse?

Kurz gesagt, handelt es sich bei den Langlebigkeitswegen um mTOR, Sirtuine, NF-kb und AMPK. Alle diese Bahnen spielen eine entscheidende Rolle im Alterungsprozess. Zwei davon, Sirtuine und AMPK, verlangsamen den Alterungsprozess, wenn sie aktiviert sind, und die beiden anderen verlangsamen den Alterungsprozess und das Auftreten altersbedingter Symptome, wenn sie gehemmt sind.

Sirtuine (stille Informationsregulatoren) beeinflussen mehrere zelluläre Wege, die für die Regulierung von Genexpression, Stoffwechsel, DNA-Reparatur, Apoptose und Alterung verantwortlich sind. Die Aktivierung dieses Weges kann die Lebenserwartung erhöhen.

Der AMPK-Stoffwechselweg (Adenosinmonophosphat-aktivierte Proteinkinase) ist für die Regulierung der Energienutzung und -umwandlung im menschlichen Körper verantwortlich. In jungen Jahren ist der AMPK-Spiegel hoch und schützt uns vor chronischen Krankheiten wie Diabetes und Fettleibigkeit. Mit zunehmendem Alter können die Werte jedoch sinken, was zu Fettleibigkeit und beschleunigter Alterung führt. Das ist ein Weg, den Sie aktivieren sollten!

mTOR (mammalian target of rapamycin) ist ein zellulärer Signalweg, der für die Regulierung von Zellwachstum, -vermehrung und -überleben verantwortlich ist. Es wurde jedoch festgestellt, dass eine Überaktivierung von mTOR mit einer Reihe von altersbedingten Krankheiten und Zuständen zusammenhängt; die Hemmung seiner Aktivität durch Kalorienrestriktion verlangsamt daher den Alterungsprozess.

Und schließlich ist NF-kB (nuclear factor-kappa B) ein Vermittler der Immunreaktion des Körpers. Er wird durch entzündlichen Stress aktiviert. Hohe Entzündungswerte finden sich bei vielen chronischen Erkrankungen, die mit dem Alterungsprozess zusammenhängen. Indem man diesen Signalweg durch die Reduzierung von Stress und Entzündungen hemmt, kann man den Alterungsprozess verlangsamen und das Auftreten von altersbedingten Krankheiten verzögern.

Möchten Sie mehr darüber erfahren? Dann könnte Ihnen The Longevity Pathways - How to Live a Happy, Healthy and Long Life gefallen .

Wo liegen die Blauen Zonen?

Blaue Zonen sind einige Teile der Welt, in denen die Bewohner ein Alter von 90 bis 100 Jahren erreichen. Studien zufolge leben in diesen Regionen viele Nicht-Jahrhundertjährige und Hundertjährige (Menschen, die das Alter von 90 bzw. 100 Jahren überschritten haben).


Der angesehene Journalist und Autor Dan Buettner hat 2005 in einem Artikel im National Geographic erstmals fünf verschiedene Regionen auf der ganzen Welt identifiziert, die in die Definition der Blauen Zone passen:


-Ikariain Griechenland - Eine Insel in Griechenland, die für ihre mediterrane Ernährung bekannt ist, die reich an Rotwein, selbst angebautem Gemüse und Olivenöl ist.

  • Ogliastra in Sardinien, Italien - Die Menschen leben in bergigen Regionen, arbeiten in der Landwirtschaft und trinken viel Rotwein.
  • Okinawa in Japan- Hier leben die ältesten Frauen der Welt. Sie praktizieren nicht nur Meditation und Tai Chi, sondern ernähren sich auch gerne auf Sojabasis.
  • Die Nicoya-Halbinsel in Costa Rica - Bohnen und Mais-Tortilla-basiertes Essen. Die Menschen gehen einer körperlichen Arbeit nach.
  • Loma Linda in Kalifornien - Hier leben die Siebenten-Tags-Adventisten. Eine sehr religiöse Gruppe von Menschen, die strenge Vegetarier sind.

Aber warum Blaue Zonen? Diese Regionen erhielten ihren Namen, weil Dan Buettner bei der Erforschung dieser Gebiete blaue Kreise um sie herum auf der Weltkarte verwendete. Obwohl Buettner in seinem Buch nur von den fünf Regionen spricht, sind dies möglicherweise nicht die einzigen Gebiete der Welt, die als Blaue Zonen eingestuft werden können.

Was haben die Menschen, die in den Blauen Zonen leben, gemeinsam?

Was macht diese Orte so einzigartig? Nun, es ist eine Mischung aus verschiedenen Dingen. Sicher, die Genetik kann für einen Unterschied von bis zu 30 % in der Lebenserwartung der Menschen verantwortlich sein, aber das erklärt nicht den großen Unterschied zwischen den Bewohnern dieser fünf Zonen und dem Rest der Welt.

Anhand von Daten und Beobachtungen aus erster Hand konnte Buettner einige sich überschneidende Merkmale zwischen den Bewohnern dieser Orte feststellen. Dazu gehören:

Vollwertige pflanzliche Lebensmittel

Obwohl diese Menschen keine strikten Vegetarier sind (mit Ausnahme der Siebenten-Tags-Adventisten), beschränken sie den Fleischkonsum auf maximal fünf Mal pro Monat. Ihre Ernährung besteht zu mindestens 90 % aus Pflanzen. Untersuchungenhaben gezeigt, dass Menschen, die weniger Fleisch konsumieren, ein geringeres Risiko haben, an Krebs, Herzkrankheiten und anderen chronischen Krankheiten zu sterben.

Die Blue Zones-Diät besteht außerdem aus folgenden Bestandteilen:

Vollkorngetreide, dasreich an Ballaststoffen ist. Vollkorngetreide wird mit einem geringeren Blutdruck, weniger Herzerkrankungen und weniger Darmkrebs in Verbindung gebracht.

Gemüse - eine weiteregute Quelle für Ballaststoffe. Gemüse versorgt den Körper außerdem mit wichtigen Mineralien und Vitaminen. Forschungsergebnissen zufolge kann der tägliche Verzehr von mindestens fünf Portionen Gemüse und Obst das Risiko von Krebs- und Herzerkrankungen senken.

Hülsenfrüchte - Hülsenfrüchtewie Kichererbsen, Bohnen und Erbsen sind reich an Proteinen und Ballaststoffen. Studien zeigen, dass Hülsenfrüchte dazu beitragen können, die Sterblichkeitsrate zu senken.

Buntes Obst und Gemüse - Verzehren Sieeine Ernährung, die reich an sekundären Pflanzenstoffen ist, wie z. B. Trauben und Beeren. Pflanzliche Phytochemikalien tragen dazu bei, die Langlebigkeits-Signalwege AMPK und Sirtuin zu aktivieren.

Die Forschung hat auch gezeigt, dass verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe im menschlichen Körper unterschiedliche Rollen spielen. So können beispielsweise die Flavonoide in Äpfeln, Beeren, Kaffee und Sojabohnen dazu beitragen, Entzündungen und Tumorbildung zu bekämpfen.

Carotinoide in gekochten Tomaten, Kürbis, Karotten und Brokkoli können das Herz-Kreislauf-System verbessern, das Krebswachstum hemmen und die Immunität stärken.


Eiweißquellen wie Fisch anstelle von Fleisch

Ein hoher Anteil an rotem Fleisch wird mit Entzündungen in Verbindung gebracht. Entzündungen werden mit einem erhöhten Risiko für eine kürzere Lebenserwartung in Verbindung gebracht, da sie mit einer Vielzahl von chronischen Erkrankungen - von Herzkrankheiten über Krebs bis hin zu Depressionen - in Verbindung gebracht werden.

Fisch ist eine hervorragende Quelle für Omega-3-Fettsäuren, die gut für die Gesundheit von Gehirn und Herz sind und Entzündungen reduzieren. Die Verringerung von Entzündungen hemmt NF-kB, was das Auftreten von altersbedingten Beschwerden und Krankheiten verzögert.

Fasten und kontrollierte Kalorienzufuhr

Weitere Gewohnheiten, die für die Menschen in diesen Regionen typisch sind, sind das Fasten und die reduzierte Kalorienzufuhr. Die meisten Menschen in den Blauen Zonen fasten in irgendeiner Form, sei es aus religiösen Gründen oder durch intermittierendes Fasten während der Arbeit am Tag. Andere Gruppen hingegen haben ihren Kalorienverbrauch reduziert.

Die Okinawaner zum Beispiel: Daten zeigen, dass die Bewohner dieser Region vor den 1960er Jahren weniger Kalorien zu sich nahmen als nötig. Dies könnte zu ihrer heutigen hohen Lebenserwartung beigetragen haben.

Forscher glauben, dass der geringere Kalorienverbrauch zu der hohen Lebenserwartung in einigen dieser blauen Regionen beigetragen haben könnte. Einer Studie zufolge kann schon eine Reduzierung der Kalorienzufuhr um 30 % die Lebenserwartung deutlich erhöhen.

Dies wäre sinnvoll, da die Kalorienbeschränkung mTOR hemmt und Sirtuine aktiviert - zwei der wichtigsten Langlebigkeitskanäle.

Mäßiger Alkoholkonsum

Manche Menschen in den Regionen der Blauen Zone trinken täglich mindestens 1 bis 2 Gläser Rotwein. Eines der besten Merkmale von Rotwein ist, dass er Antioxidantien aus Trauben enthält.

Experten zufolge sind Antioxidantien wichtig, um DNA-Schäden zu verhindern. Die Alterung entsteht durch DNA-Schäden, so dass ein enger Zusammenhang zwischen Antioxidantien und Langlebigkeit besteht.

DieForschung hat gezeigt, dass oxidativer Stress die Aktivität der Sirtuine (Langlebigkeitsgene) hemmen kann. Indem sie oxidativen Stress verhindern, tragen Antioxidantien dazu bei, die Funktion der Sirtuine zu fördern.

Möchten Sie mehr über Antioxidantien erfahren? Lesen Sie Warum Polyphenole gut für Sie sind.

Andere Faktoren, die zu einer höheren Lebenserwartung beitragen

Menschen in der Blauen Zone haben auch folgende Gemeinsamkeiten, die zu ihrem langen Leben beitragen können:

Ausreichend Schlaf

Diejenigen, die in diesen Regionen leben, bekommen genügend Schlaf, auch tagsüber. Schlaf erhöht die Lebenserwartung, indem er das Hormon-, Herz-Kreislauf-, Nerven- und Immunsystem stärkt. Die Forschung hat auch gezeigt, dass Schlafmangel zu chronischen Krankheiten wie Fettleibigkeit, Herzkrankheiten, Bluthochdruck und Diabetes führen kann.

Während des Schlafs ist der Körper mit lebenswichtigen Prozessen wie der Zellreparatur beschäftigt. Diese Prozesse, die während des Schlafs ablaufen, ermöglichen es allen Körpersystemen, optimal zu funktionieren. Wenn alle Körpersysteme normal funktionieren, verbessert sich der allgemeine Gesundheitszustand, und das ist der Grund für die hohe Lebenserwartung.

Wenn Sie Probleme mit dem Schlaf haben, lesen Sie den Artikel Wie Sie sich jünger fühlen - Achten Sie auf Ihren zirkadianen Rhythmus

Tägliche Bewegung

Die Menschen in der Blauen Zone führen ein aktives Leben. Sie gehen nicht unbedingt ins Fitnessstudio, aber sie beschäftigen sich mit Aktivitäten wie Wandern, Gartenarbeit, Kochen usw. Viele von ihnen arbeiten noch auf Bauernhöfen und bewegen sich daher im Rahmen ihrer täglichen Routine viel.

Bewegung aktiviert den AMPK-SIRT1-TFEB-Stoffwechselweg und trägt zur Aktivierung der Organellen im menschlichen Gehirn und Körper bei, die dem Körper helfen, gut auf zelluläre Nahrung zu reagieren und beschädigte Plasmamembranen zu reparieren.

Es ist auch bekannt, dass Bewegung die körperliche Leistungsfähigkeit steigert, den Stoffwechsel und die endokrine Homöostase aufrechterhält, die Stimmung hebt und den kognitiven Abbau verringert. All diese Aspekte sind wichtig für chronische Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen und Depressionen. Es versteht sich von selbst, dass diese Krankheiten heute zu den häufigsten Todesursachen gehören.

Spiritualität


Menschen, die in Blauen Zonen leben, sind meist religiös und pflegen spirituelle Gewohnheiten. Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass eine religiöse Einstellung mit einem geringeren Sterberisiko verbunden ist. Dies könnte auf die Unterstützung durch andere, verstärkte stressreduzierende Gewohnheiten wie Beten oder Meditieren, geringere Depressionsraten und strenge Diäten zurückzuführen sein. Was auch immer die Ursache sein mag, wir können feststellen, dass eine gewisse Form von Spiritualität die Lebensqualität und möglicherweise die Lebenserwartung erhöht.

Lebensziel

Menschen, die in diesen Regionen leben, haben in der Regel einen Sinn für ihr Leben. Viele sind noch berufstätig und übernehmen Aufgaben wie die Betreuung von Enkelkindern, was ihnen ein Gefühl von Sinn und Zweck gibt. Ein Lebenssinn wird oft mit einem langen, qualitätsvollen Leben in Verbindung gebracht.

Mehrgenerationen-Familien

In diesen Regionen leben die Familien zusammen, und die Großeltern kümmern sich um die Enkelkinder. Untersuchungen haben ergeben, dass ältere Erwachsene, die sich um die Jüngeren kümmern, eher ein aktives und langes Leben führen. Dies steht in engem Zusammenhang mit der Sinnhaftigkeit des Lebens.

Nicht-Raucher

In der Regel rauchen die Bewohner dieser fünf Zonen nicht. Es ist erwiesen, dass Rauchen die Lebenserwartung um 10 Jahre verringern kann.

Soziales Engagement

Viele der Menschen in diesen Zonen haben täglich Kontakt zu Freunden und Nachbarn aller Altersgruppen. Ihre sozialen Netzwerke und Interaktionen sind höchstwahrscheinlich positiv und ermutigen sie, die Gewohnheiten beizubehalten, die ihre Lebenserwartung erhöhen.

Welche Lehren können wir von den Menschen in den Blauen Zonen ziehen?

Obwohl die oben genannten Merkmale für uns vielleicht nicht neu sind, leben die Menschen in den Blauen Zonen tatsächlich viele der "gesunden Lebensgewohnheiten", von denen wir alle wissen, dass wir sie in unser tägliches Leben einbauen sollten.

Wie wir gesehen haben, verlängern viele ihrer täglichen Gewohnheiten und Aktivitäten tatsächlich ihre Lebenserwartung, indem sie die Pfade der Langlebigkeit beeinflussen. Indem wir ähnliche Gewohnheiten in unser Leben einbauen, können wir auch Faktoren schaffen, die unsere Lebenserwartung positiv beeinflussen können.

Aus ihren Beispielen aus dem wirklichen Leben können wir lernen, dass wir unsere Lebenserwartung erhöhen können, wenn wir Folgendes tun

  • Entzündungen eindämmen: Vollwertige pflanzliche Lebensmittel, eine Ernährung, die reich an pflanzlichen Stoffen ist, und Proteine wie Fisch, der reich an Omega-3-Fettsäuren ist, zu sich nehmen. Seien Sie sich des Stresses bewusst und praktizieren Sie täglich Stressbewältigung.

  • DieErnährung spielt eine sehr wichtige Rolle: Wir müssen darauf achten, dass wir uns abwechslungsreich ernähren, damit der Körper mit wichtigen Hormonen, Mineralien und Vitaminen versorgt wird. Dies wird dazu beitragen, die Enzym- und Zellaktivität zu steigern.

  • Achten Sie auf Ihr Stressniveau - Sorgen Sie dafür, dass die Insulinempfindlichkeit und die Glukosetoleranz erhalten bleiben, indem Sie regelmäßig Sport treiben, Stress abbauende Gewohnheiten wie Meditation, Beten oder Yoga praktizieren, auf die Menge und Art der Nahrung achten und ein gesundes Körpergewicht halten.

  • Streben Sie nach Gesundheit - Sorgen Sie für ausreichend Schlaf, Bewegung und gesunde soziale Kontakte.

  • Ein sinnvolles Leben führen - Sinn und Zweck in unserem Leben finden, so dass wir für uns selbst sorgen, um diesen Zweck zu erfüllen.

Kurz gesagt, um länger zu leben, müssen wir gesunde Gewohnheiten und Lebensstilentscheidungen einführen, die sich positiv auf die Langlebigkeit auswirken. Aber in der heutigen schnelllebigen Welt ist das nicht immer einfach. Die meisten von uns müssten ihren Lebensstil komplett umstellen oder buchstäblich in die Blauen Zonen ziehen, um alle ihre Gewohnheiten zu übernehmen. Wenn man lange arbeitet und den Rest des Tages auf dem Weg zur Arbeit verbringt, ist es sehr schwierig, ein regelmäßiges Sportprogramm, eine gesunde Ernährung und all die anderen Lebensstilfaktoren, die die Langlebigkeit beeinflussen, unterzubringen.

Und genau aus diesem Grund haben wir unsere Produkte entwickelt. Die Nahrungsergänzungsmittel von Youth & Earth wurden speziell entwickelt, um viele der Vorteile zu imitieren, die sich aus einem Lebensstil ergeben, der dem der Blauen Zonen ähnelt, und sie wurden speziell für die Langlebigkeit entwickelt.

Produkte wie NMN, das den NAD+-Spiegel erhöht, der die Sirtuine direkt aktiviert, RELEAF, das Berberin enthält, das die AMPK aktiviert, SUPERBA™ KRILL OIL, das reich an Omega-3-Fettsäuren ist (ohne den fischigen Nachgeschmack!), und PRESERVAGE für mTOR und nFKB. Unser sorgfältig ausgewähltes Sortiment an Anti-Aging-Produkten, die allesamt wissenschaftlich untermauert sind, kann dazu beitragen, Ihre Lebenserwartung zu erhöhen und den Alterungsprozess zu bekämpfen.

Schlussfolgerung

Langlebigkeit ist nicht etwas, das man nur in den Blauen Zonen finden kann. Indem wir uns ein Beispiel an ihnen nehmen, einen einfachen, gesunden Lebensstil ändern und unsere Produkte sinnvoll ergänzen, können wir alle positive Schritte unternehmen, um den Alterungsprozess zu verlangsamen und ein langes, gesundes und glückliches Leben weit über die durchschnittliche Lebenserwartung hinaus zu führen.


Der Inhalt dieses Artikels dient nur zu Informationszwecken. Er ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Holen Sie immer den Rat Ihres Arztes oder Gesundheitsdienstleisters ein, bevor Sie ein neues Gesundheitsprogramm beginnen. Ignorieren Sie keinen medizinischen Rat oder zögern Sie nicht, ihn einzuholen, nur weil Sie etwas auf dieser Website oder einem Youth & Earth Produkt gelesen haben.

Search