EUR (€) / Deutsch
  • Anmelden

WAS ist der MTOR-Langlebigkeitsweg?

Der Mechanistic Target of Rapamycin (mTOR) ist ein Langlebigkeits-Signalweg, der eine wichtige Rolle bei Alterung, Wachstum, Stoffwechsel und Krankheit spielt. Erfahren Sie, warum es wichtig ist, über mTOR Bescheid zu wissen und wie man es im Gleichgewicht hält.

Was ist mTOR?

mTOR ist eine Proteinkinase (ein Enzym, das andere Proteine modifiziert), die das Zellwachstum und den Stoffwechsel reguliert. Es handelt sich um einen komplexen Signalweg, der für viele zelluläre Prozesse entscheidend ist. Kurz gesagt handelt es sich um einen Überlebensmechanismus, der dem Körper und den Zellen signalisiert, dass sie in Zeiten des Überflusses wachsen und nicht wachsen sollen, wenn die Nahrung knapp ist. Es ist so etwas wie die zentrale Verarbeitungseinheit eines Computers, die alle komplexen Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Zellwachstum trifft, und es ist einer der Langlebigkeitspfade.

Mehr über die Langlebigkeitspfade erfahren Sie in: Die Langlebigkeitspfade - Wie man ein glückliches, gesundes und langes Leben führt

Wie alle Langlebigkeitspfade sollte auch dieser im Gleichgewicht gehalten werden, damit der Körper optimal funktioniert. Obwohl die genauen Mechanismen noch immer ein Rätsel sind, wird ein Zuviel an mTOR mit einer verkürzten Lebenserwartung, Krebserkrankungen und vielen chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht. Ein Zuwenig an mTOR könnte andere Gesundheitsprobleme wie Leberprobleme, Muskelschwund, verzögerte Heilung und eine gestörte Insulinempfindlichkeit verursachen.

Hier eine kurze Erklärung zu mTOR von Dr. David Sabatini:

Ist mTOR gut oder schlecht?

Aufgrund der vielen kritischen Prozesse, die es reguliert, sollte mTOR nicht als gut oder schlecht angesehen werden, sondern vielmehr als etwas, das eine Funktion, einen Zeitpunkt und einen Zweck hat.

Im Folgenden sind einige der Möglichkeiten aufgeführt, wie mTOR dem Körper zugute kommt, wenn es optimal funktioniert:

Es fördert das Muskelwachstum

Wenn mTOR aktiviert ist, regt es die Muskeln durch die Aktivierung verschiedener Hormone zum Wachstum an. Der Verlust von Muskelmasse ist eines der ersten Anzeichen des Alterns, weshalb die Aktivierung dieses Signalwegs durch Sport so vorteilhaft für Ihre Gesundheit und Langlebigkeit ist.

mTOR erhöht den Stoffwechsel

Wie bereits erwähnt, signalisiert mTOR dem Körper, dass es an der Zeit ist, zu wachsen und zu reparieren. Dies geschieht unter anderem durch die Regulierung der ATP-Produktion, die Bildung neuer Mitochondrien und die Steigerung des Stoffwechsels.

Studien haben gezeigt, dass mTOR für eine ordnungsgemäße Stoffwechselregulierung unerlässlich ist, was mit seiner Rolle bei der Koordinierung des anabolen und katabolen Stoffwechsels übereinstimmt.

Es verlangsamt den Alterungsprozess

Methoden zur Verlangsamung des Alterns waren oft der Höhepunkt der medizinischen Forschung. Die Forschungsergebnisse des letzten Jahrzehnts zeigen, dass die Antwort in dem von mTOR gesteuerten Nährstoffweg liegen könnte. mTOR kann als Reaktion auf eine Kalorienrestriktion nachweislich die Lebensspanne zu verlängern und das Auftreten altersbedingter Krankheiten zu verlangsamen.

mTOR scheint die Rekonsolidierung des Angstgedächtnisses zu hemmen

In einer Studie mit männlichen Probanden konnte gezeigt werden, dass die Hemmung von mTOR die Rekonsolidierung eines dauerhaften Angstgedächtnisses blockiert. Diese Studie deutet darauf hin, dass die Hemmung von mTOR eine Möglichkeit sein könnte, Menschen zu helfen, die an erworbenen Angststörungen wie der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden.

Die Überaktivierung von mTOR wurde jedoch auch mit vielen Krankheiten in Verbindung gebracht. Die Wissenschaftler sind sich noch nicht im Klaren darüber, warum sie höhere mTOR-Werte feststellen oder warum seine Hemmung zu positiven Ergebnissen führt. Hier sind einige der Krankheiten, die mit mTOR in Verbindung gebracht werden:

Einige Arten von Krebs

mTOR wird mit Krebs in Verbindung gebracht, weil es den Prozess der Angiogenese (die Bildung neuer Blutgefäße aus bereits vorhandenen) fördert, der das Wachstum von Tumoren begünstigt. Wissenschaftler arbeiten intensiv an der Erforschung der Hemmung von mTOR als mögliche Krebsbehandlung.

Autoimmunkrankheiten

Die mTOR-Aktivierung gilt als Biomarker und einer der Hauptwege zu Autoimmunerkrankungen, Fettleibigkeit und anderen Krankheiten. Es wird angenommen, dass die Aktivierung von mTOR bei Autoimmunkrankheiten auf oxidativen Stress zurückzuführen ist. Derzeit wird viel Forschung betrieben, um mTOR als Mittel zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten, Fettleibigkeit und bestimmten Krebsarten zu hemmen.

Depressionen

Die Aktivierung von mTOR ist nachweislich an vielen physiologischen Prozessen im Nervensystem und an Funktionen des höheren Nervensystems wie Kognition, Überleben, Appetit und Essverhalten sowie an der Steuerung des Schlaf-Wach-Zyklus beteiligt. Aufgrund dieser zentralen Rolle haben Forscher die Hypothese aufgestellt, dass Veränderungen in der mTOR-Signalübertragung Pathologien wie Depressionen zugrunde liegen könnten.

Die Forschung hat gezeigt, dass die Blockierung der Signalwege, die mTOR stimulieren, das Potenzial für die Entwicklung von Antidepressiva birgt.

Diabetes

Diabetes ist eine Erkrankung, die mit hohen Blutzuckerwerten und einer Insulinresistenz einhergeht. Hier ist ein kurzes Video des Animated Diabetes Patient über das Verständnis von Typ-2-Diabetes.

Studien haben gezeigt, dass die Hemmung von mTOR den Prozess der Glykolyse (Abbau von Zucker) erhöht und dadurch erhöht die Insulinempfindlichkeit in den Muskelzellen.

Alzheimer und kognitive Funktion

Forschern zufolge werden erhöhte mTOR-Werte mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass die Hemmung von mTOR das Lernen und das Gedächtnis bei jüngeren Probanden verbessert, während das Gedächtnis bei älteren Probanden erhalten bleibt. Es wird vermutet, dass die Hemmung dieses Signalwegs ein therapeutisches Potenzial für diese verheerende Krankheit hat.

Autismus

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass eine Vielzahl von Autismus-Störungen mit einer dysregulierten mTOR-Aktivität in Verbindung stehen könnten. Die gesammelten Daten deuten darauf hin, dass enthemmter mTOR zu Autismus-Spektrum-Störungen beitragen oder diese verursachen kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass, obwohl viele dieser Krankheiten allgemein mit einer Überaktivierung von mTOR in Verbindung gebracht werden, viele genetische und umweltbedingte Faktoren dieses Risiko beeinflussen. Eine Überaktivierung von mTOR garantiert keineswegs, dass jeder mTOR-Anwender diese Krankheiten erleidet oder entwickelt.

Was regt mTOR an?

Die mTOR-Aktivierung steht hauptsächlich in Zusammenhang mit einer Reihe von Aminosäuren, dem Hormon Insulin sowie Testosteron. Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Aktivierung von mTOR durch Sport gesund ist und eine wichtige Rolle dabei spielt, den Verlust von Muskelmasse zu verhindern, Gewebe zu reparieren und viele andere zelluläre Prozesse zu unterstützen.

Die folgenden Faktoren sind alle mit einer Überaktivierung von mTOR verbunden:

Übermäßige Mengen an leucinreichen Proteinen -der regelmäßige Verzehr von zu viel rotem Fleisch, Huhn, Thunfisch, Bohnen, Käse, Milch und Eiern aktiviert mTOR. Die empfohlene Tagesmenge an Eiweiß liegt bei den meisten Erwachsenen zwischen 46 und 63 Gramm.

Übermäßige Kalorienzufuhr:Wenn Sie regelmäßig mehr Kalorien zu sich nehmen, als Ihr Körper benötigt, führt dies zu einer Gewichtszunahme und aktiviert ebenfalls den mTOR-Signalweg zu stark. Nach Angaben des NHS sollten Männer etwa 2 500 Kalorien (10 500 KJ) pro Tag und Frauen etwa 2 000 Kalorien (8 400 KJ) zu sich nehmen. Die meisten Menschen nehmen weit mehr Kalorien zu sich, als sie im Laufe des Tages benötigen, weshalb die Fettleibigkeitsrate weltweit so hoch ist wie nie zuvor.

Übermäßige Kohlenhydratzufuhr- Kohlenhydrate versorgen unseren Körper mit Energie, aber die meisten von uns essen viel mehr Kohlenhydrate, als wir brauchen. Ein übermäßiger Verzehr von Kohlenhydraten führt zu Gewichtszunahme, Fettleibigkeit, Krebs und vielen anderen Gesundheitsstörungen. Leider enthalten die meisten kommerziell zubereiteten Lebensmittel und Süßspeisen versteckten Zucker und ungesunde Kohlenhydrate, die den Kohlenhydratgehalt weit über das zulässige Maß hinaus ansteigen lassen. Die Ernährungsrichtlinien für Amerikaner empfehlen etwa 225 bis 325 Gramm Kohlenhydrate pro Tag.

Wussten Sie, dass Menschen, die in den Blauen Zonen leben, alle eine Form der Kalorienbeschränkung praktizieren? Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie: Lektionen aus den Blauen Zonen - Länger jung bleiben

Wie man mTOR auf gesunde Weise aktiviert

mTOR wird durch Bewegung aktiviert. Bewegung scheint mTOR in den Muskeln, im Gehirn und im Herzen zu erhöhen, hemmt aber mTOR in den Fett- und Leberzellen. Wenn es im Gehirn aktiviert wird, verbessert es das Gedächtnis und die Lernfähigkeit, und die Hemmung in den Leber- und Fettzellen könnte einer der Gründe dafür sein, warum Bewegung so gut für diese Organe ist.

Interessanterweise aktivieren Omega-3-Fettsäuren auch den mTOR-Signalweg und fördern die positiven Eigenschaften von Muskelwachstum und -heilung. Der genaue Mechanismus ist noch nicht bekannt, aber die Forscher vermuten, dass es etwas mit den entzündungshemmenden Eigenschaften zu tun haben könnte.

Wussten Sie, dass Krillöl eine hochwirksame Quelle für Omega-3-Fettsäuren ist? Erfahren Sie mehr unter Was ist Krillöl und warum ist es gut für Sie?

Was hemmt mTOR?

Wenn Sie bei optimaler Gesundheit sind, sollte mTOR auf natürliche Weise durch die Gleichgewichte und Kontrollen gehemmt werden, die Ihr Körper eingerichtet hat. Mit zunehmendem Alter nimmt die optimale Zellfunktion jedoch tendenziell ab, so dass es hier Möglichkeiten gibt, mTOR zu hemmen.

Kalorienrestriktion und Aktivierung von AMPK

Kalorienrestriktion bedeutet, die tägliche Kalorienzufuhr zu reduzieren, ohne eine Unterernährung zu verursachen. Sie wurde in zahlreichen Studien mit einer verlängerten Lebensspanne und größeren gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht.

Die Kalorienbeschränkung hemmt mTOR und aktiviert auch AMPK - einen anderen Langlebigkeitsweg, der als metabolischer Hauptschalter bekannt ist. Obwohl es kurzfristig recht einfach ist, ist es sehr schwierig, die Kalorienzufuhr für den Großteil des Lebens einzuschränken. Die gute Nachricht ist, dass Sie auch natürliche Nahrungsergänzungsmittel einnehmen können, die die Kalorienbeschränkung nachahmen, wie z. B. Berberin, um die Vorteile der Kalorienbeschränkung zu erfahren, wie z. B. die Hemmung von mTOR.

Unser Produkt RELEAF enthält Berberin, PQQ und Silymarin und wurde speziell entwickelt, um AMPK zu erhöhen und mTOR zu hemmen. Silymarin oder Mariendistel hemmt nachweislich die Zellproliferation durch Unterdrückung des mTOR-Signalwegs.

Weitere Informationen zur Kalorienrestriktion finden Sie hier: Fünf einfache Anti-Aging-Hacks zur Steigerung Ihrer Langlebigkeit.

Sport treiben

Sport aktiviert und hemmt mTOR an den richtigen Stellen. Es hemmt mTOR in den Fett- und Leberzellen, aktiviert es aber im Gehirn, in den Muskeln und im Herzen. Tägliche Bewegung ist möglicherweise eine der besten Möglichkeiten, mTOR und AMPK auszubalancieren, und ist der Schlüssel zur Verlängerung des Lebens und der Gesundheit.

Resveratrol, Curcumin und Quercetin

Resveratrol ist ein Polyphenol, ein starkes Antioxidans mit entzündungshemmenden und neuroprotektiven Eigenschaften. Es ist in Weintrauben (hauptsächlich in der Schale und den Kernen), Beeren und Rotwein enthalten. Studien haben gezeigt, dass Resveratrol den mTOR hemmt.

Curcumin, das in Kurkuma enthalten ist, hat möglicherweise krebshemmende Eigenschaften, da es die mTOR-Signalwege in Tumorzellen blockiert. In Verbindung mit Piperin (schwarzer Pfeffer) hilft es dem Körper erheblich, Entzündungen und oxidativen Stress (einer der Auslöser, die eine Erhöhung von mTOR verursachen können) zu verringern.

Quercetin (ein natürliches Pigment, das in Obst, Gemüse und Getreide vorkommt) hat antivirale, entzündungshemmende und krebshemmende Eigenschaften. Durch seine Fähigkeit, die mTOR-Aktivität in mehreren Signalwegen zu hemmen, ist es ein bewährtes Mittel in der Krebsbehandlung und bei verschiedenen anderen Krankheiten.

Mehr über die oben genannten Polyphenole erfahren Sie in: Warum Polyphenole gut für Sie sind

Unser Produkt PRESERVAGEist reich an trans-Resveratrol, Curcumin, Quercetin und Bioperine, die dazu beitragen, die Sirtuine zu aktivieren und mTOR zu hemmen.

Wie kann man mTOR regulieren?

Die Forschung hat gezeigt, dass wir mTOR so nutzen können, dass unser Körper am besten davon profitiert: Wir müssen mTOR während sportlicher Betätigung aktivieren, um das Muskelwachstum zu maximieren, und unseren mTOR-Spiegel zu anderen Zeiten niedrig halten, um Gesundheit und Langlebigkeit zu fördern.

Das Folgende kann erreicht werden durch:

  • Stimulierung von mTOR durch Sport und Verzehr von Eiweiß direkt nach dem Sport, um das Muskelwachstum zu maximieren. Denken Sie daran, dass Sport mTOR im Gehirn und in den Muskeln stimuliert, aber in der Leber und den Fettzellen hemmt.

  • Verringerung der Protein- und Kohlenhydratzufuhr, aber bedenken Sie, dass diese Werte in hohem Maße davon abhängen, wie viel Sie trainieren, insbesondere bei Widerstandstraining.

  • Erhöhung des Anteils guter Fette bei gleichzeitiger Verringerung von Proteinen und Kohlenhydraten, insbesondere an Tagen, an denen Sie nicht trainieren.

  • Einnahme eines kalorienreduzierenden Mittels wie Berberin.

Schlussfolgerung

Unser Körper ist unglaublich gut konzipiert, und wenn wir ihn gut pflegen, können wir ein langes und glückliches Leben führen. Mit einer ausgewogenen, gesunden Ernährung, die nicht zu viele Kalorien, Proteine und Kohlenhydrate enthält, und mit regelmäßigem Sport können Sie die Langlebigkeitspfade zu Ihrem Vorteil nutzen. Vergessen Sie nicht, dass die Einnahme unserer natürlichen Nahrungsergänzungsmittel Ihnen ebenfalls helfen wird, sich länger jung zu fühlen und Ihre Ziele zu erreichen.

Der Inhalt dieses Artikels dient nur zu Informationszwecken. Er ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Holen Sie immer den Rat Ihres Arztes oder Gesundheitsdienstleisters ein, bevor Sie ein neues Gesundheitsprogramm beginnen. Ignorieren Sie keinen medizinischen Rat oder zögern Sie nicht, ihn einzuholen, nur weil Sie etwas auf dieser Website oder einem Youth & Earth Produkt gelesen haben.

Search